Kostenloser Versand in die ganze Welt für alle Artikel

Sterling Silber handgefertigte Ringe

Die Schmuckherstellung ist ein komplexer, sorgfältiger und dennoch unglaublich interessanter Prozess. Es mag sich für eine Person auf der Straße wie eine Art Magie anfühlen. In der Tat ist es nichts Besonderes, ein kompliziertes und exquisites Schmuckstück aus einem unauffälligen Stück Metall herzustellen.

In der Zwischenzeit ist Schmuckherstellung überhaupt keine Magie. Stattdessen ist es eine Verschmelzung von Wissen, Erfahrung und viel Können. Ein Silberschmied muss gleichzeitig mutig und sanft, stark und zart, kreativ und präzise sein. Nur so kann ein echtes Schmuck-Meisterwerk hergestellt werden.

Hier bei Bikerringshop sind wir stolz darauf, ein Team erfahrener und talentierter Silberschmiede zusammenzustellen, die unsere Kataloge mit markanten Stücken füllen. Dank ihnen können wir eine große Auswahl an einzigartigen Silberringen anbieten, die von Hand gefertigt werden. Haben Sie sich jemals gefragt, wie wir Silberbarren in Badass-Biker-Ringe verwandeln? Wenn ja, wird dieser Beitrag das Geheimnis der Herstellung von handgefertigten Ringen aus Sterlingsilber enthüllen.

Wie Ringe in der Antike hergestellt wurden

Bevor wir uns damit befassen, lassen Sie uns zunächst ein paar Worte über jahrtausendealte Ringe sagen und wie unsere Vorfahren sie hergestellt haben.

Vor vielen, vielen Jahrhunderten, als die Menschen keine Ahnung hatten, wie man Schmuck herstellt, wollten sie sich immer noch aufpeppen. Historiker glauben, dass die ersten Ringe aus Grashalmen bestanden. Natürlich waren diese Handaccessoires sehr zerbrechlich, daher suchten alte Menschen nach haltbareren Optionen. Flexible Äste von Bäumen und Sträuchern, Knochen, Leder, Steinen - diese Materialien bildeten die Grundlage für die frühe Schmuckherstellung.

Alles änderte sich, als Menschen Metalle entdeckten und lernten, sie aus Erz zu schmelzen. Es gab einen Anstoß zum Aufblühen der Schmuckkunst. Alte Handwerker konnten verschiedene Methoden der Metallverarbeitung entwickeln:

  • Wölbung;
  • Schmieden;
  • Gießen;
  • Trimmen;
  • Mahlen;
  • schmelzen;
  • Bohren.

Viele dieser Methoden werden noch verwendet.

Handwerker waren sehr kreativ, wenn es um die Herstellung von Schmuck aus Edelmetallen ging. Da Gold und Silber ziemlich teuer sind, haben Juweliere versucht, sie dünn zu strecken und den Preis für das Endprodukt attraktiver zu machen. Sie erhitzten duktile Metalle und verteilten sie auf einer dünnen Folie. Dann wurde diese Folie über unedle Metalle geklebt. Ein folierter Ring sah golden aus, war es aber in Wirklichkeit nicht. Nach Angaben des römischen Historikers Plinius konnten antike Juweliere 30 g Gold zu 750 quadratischen Folienblättern mit einer Breite von vier Fingern strecken. Heutzutage ist diese Methode weitgehend außer Betrieb, da sie zeitaufwändig ist. Trotzdem bedecken Juweliere billige Edel- oder Basismetalle immer noch mit luxuriösen Edelmetallen, aber ihre bevorzugte Methode ist das Galvanisieren.

Vergoldet S.terling Silver Cross Ring

Neben dem Folieren stützten sich alte Techniken der Schmuckherstellung auf die Verschmelzung. Die Verschmelzung ist eine weitere Möglichkeit, Oberflächen zu vergolden, insbesondere solche mit großer Fläche. Amalgam ist eine Mischung aus Gold und Quecksilber. Nachdem beide einen Kupferring mit Amalgam bestrichen hatten, wurden sie in einen heißen Ofen geschickt. Quecksilber verdampfte und hinterließ Gold auf der Kupferoberfläche. Diese Methode wird heute eindeutig aufgegeben, da Quecksilber, wie Sie wissen, giftig ist.  

Eine weitere beliebte Art, Schmuck herzustellen, war die Herstellung von Gold- und Silberdraht, der gebogen und in eine bestimmte Form gedreht wurde. Handwerker des alten Ägypten konnten Draht mit einem Durchmesser von 0.3 mm herstellen - das ist die Dicke eines menschlichen Haares.

Handgemachte vs maschinell hergestellte Ringe

Unnötig zu erwähnen, dass antiker Schmuck von Hand gefertigt wurde. Automatisierte Produktionsmethoden gab es erst mit der industriellen Revolution des 19. Jahrhundertsth Jahrhundert. Handgefertigte Ringe waren (und sind) vorhersehbar teuer. Schließlich erfordert es so viel Zeit, Geschick und Talent, ein Schmuckstück in einer einzigen Kopie herzustellen. Das Ergebnis übertraf jedoch alle Erwartungen - die Menschen konnten von einzigartigem Schmuck profitieren, der sie von den anderen unterschied.

Im Industriezeitalter wird der Großteil des Schmucks mechanisch hergestellt. Einerseits ermöglicht es die Herstellung großer Chargen zu einem viel günstigeren Preis. Andererseits ging es zu Lasten der Einzigartigkeit - Ringe aus derselben Charge sehen absolut identisch aus. Davon abgesehen sollte man nicht denken, dass massenproduzierte Ringe die Früchte der Arbeit nur seelenloser Maschinen sind. Ein Teil der Handarbeit wird sogar in maschinell hergestellte Schmuckstücke gesteckt. Zumindest werden sie von Menschen entworfen.

Sterling Silber handgefertigt Ringe von Bikerringshop

Bei Bikerringshop setzen wir in jeder Phase des Herstellungsprozesses menschliche Hände ein. Designer kommen auf Ideen, sie finalisieren sie in Zeichnungen, Silberschmiede erstellen ihre Entwürfe in Metall nach und verschönern sie dann mit Schnitzereien, Edelsteinen und fügen den letzten Schliff hinzu. Ja, es dauert länger, alles manuell mit Handwerkzeugen herzustellen, aber wir möchten, dass Sie Ringe mit ihrer eigenen Individualität haben, es lohnt sich also auf jeden Fall.

Wie handgefertigte Ringe aus Sterlingsilber heute hergestellt werden

Heute verwenden Schmuckhersteller vier beliebte Methoden der Ringherstellung: Gießen, Zeichnen, Rollen und Stanzen. Die erste Methode ist sowohl in der maschinellen als auch in der manuellen Produktion weit verbreitet, während andere in Schmuckfabriken eingesetzt werden.

Im Folgenden werden wir Sie durch den gesamten Prozess der Herstellung eines Silberrings von der Konzeption bis zur Produktion führen.

Stufe 1. Schmuckskizze

Bevor eine Fantasie Wirklichkeit wird, muss diese Fantasie konzipiert werden. Sobald ein Designer eine Idee im Kopf hat, präsentiert er sie in einer Skizze oder Zeichnung. Diese Zeichnung wird zu einem Masterplan für die Ringherstellung.

Designer zeichnen einen zukünftigen Ring aus verschiedenen Blickwinkeln, um zu zeigen, wie er aussehen wird. Einige Designer arbeiten auf altmodische Weise - sie übertragen ihre Vision mit einem Bleistift auf Papier. Die meisten modernen Juweliere verwenden jedoch CAD-Software, die das Skizzieren schneller und genauer macht.

Während der Entwurfsphase nimmt die Vision eines Künstlers konkrete Formen an. Ein Juwelier kommt mit:

  • dekorative Elemente;
  • Anzahl, Art, Größe und Form der Steininlays;
  • Art der Einstellung und andere Elemente der Funktionalität.

Stufe 2. Master-Muster

Die Phase der folgenden Design-Finalisierung ist eine Master-Musterproduktion. Dies ist eine Art Form, die zeigt, wie ein Ring nach dem Gießen aussehen wird. Es gibt einige Materialien, die für Master-Muster verwendet werden:

  • Nickel-Zink-Legierungen oder andere nicht kostbare Legierungen. Ein Ring besteht aus einem billigen Material, das dann mit Gummi verschmiert und gebacken wird. Als nächstes wird der Gummi geschnitten und sein innerer Teil mit einem Ringabdruck wird zur Herstellung von Wachsmodellen verwendet;
  • Wenn ein Ring in einer einzigen Kopie hergestellt wird, besteht ein Modell häufig direkt aus Wachs. Ein Juwelier schleift buchstäblich ein Modell eines zukünftigen Rings aus einem Stück Wachs;
  • Die andere beliebte Methode zum Erstellen eines Modells ist der 3D-Druck. CAD-Software ist mit einem 3D verbunden, das einen Ring aus Wachs nachbildet. Das Material wird mit einem Laser geschnitten; Daher ist die Genauigkeit dieser Methode nicht zu loben.

Wachsmodelle

Stufe 3. Tonformung

Die wichtigste Phase bei der Herstellung eines handgefertigten Rings ist das Gießen in Silber. Ringe werden in der Regel nicht einzeln gegossen, da dies zu lange dauert. Stattdessen sind einige Wachsmodelle an einer dicken Stange befestigt - Juweliere nennen sie scherzhaft einen Baum. Dann wird dieser "Baum" sorgfältig zu speziellem Ton geformt und gebacken. Dieser Prozess erfordert Genauigkeit und Liebe zum Detail. Ein Silberschmied muss sicherstellen, dass Ton gleichmäßig backt und trocknet, ohne einen einzigen Riss. Außerdem muss das gesamte Wachs schmelzen und herausgießen. Wenn alles so ist, wie es sein soll, erhalten Juweliere eine hohle Form für das Gießen von Schmuck.

Stufe 4. Casting

Sie wissen wahrscheinlich, dass Silberringe nicht vollständig aus Silber bestehen. Dem geschmeidigen Edelmetall werden verschiedene Ligaturen (Nichtedelmetalle in verschiedenen Kombinationen) zugesetzt, um es härter und haltbarer zu machen. Sterling Silber - dies ist die Erlaubnis, die wir für unsere Produkte verwenden - enthält 92.5% reines Silber, während 7.5% Kupfer sind.

Die geschmolzenen Metalle werden gründlich gemischt, um eine homogene Legierung zu erhalten. Sobald die Legierung fertig ist, wird sie in Tonformen gegossen. Einige Hersteller verwenden fertiges Sterlingsilber. Sie müssen es nur schmelzen und die Form füllen.

Silber schmilzt

Stufe 5. Ringe aus einer Form

Nachdem sich die Legierung verfestigt hat, entfernt ein Silberschmied die Tonschicht mit einem Hochdruckwasserstrahl.

Stufe 6. Optional. Ring zusammenbauen

Manchmal haben Ringe ein so ausgefallenes Design, dass sie aus mehreren Teilen zusammengesetzt werden müssen. Nach dem Gießen werden diese Teile zusammengelötet oder verschraubt. Nach dieser Phase sieht ein Gegenstand fast fertig aus.

Silber Mittelalterlicher Rüstungsring bestehend aus drei Teilen

Stufe 7. Polieren

Wenn ein Silberschmied Ringe aus einer Form holt, sehen sie eher nicht präsentabel aus. Diese schmutzigen rauen Stücke sind hässliche Entenküken, die noch keine schönen Schwäne werden müssen. Und um ihre Transformation zu beenden, müssen sie geschliffen und poliert werden.

  • Schleifen - der Prozess der anfänglichen, groben Endbearbeitung; Es hilft, Fehler zu beseitigen und die Oberfläche eines Rings auszugleichen.
  • Polieren - der letzte Schliff, der dem Ring Glätte und Spiegelglanz verleiht.

Manchmal werden Schleifen und Polieren in einem Prozess kombiniert, der als Taumeln bezeichnet wird. Ringe werden in einen Vibrationsbecher (eine Trommel) mit einer Art Schleifmittel eingesetzt, normalerweise kleinen Stahl- oder Kunststoffkugeln. Metalle und Schleifmittel reiben aneinander, wodurch Grate entfernt und Schmutz entfernt werden.

Poliert Schädelring aus 925er Sterlingsilber

Stufe 8. Optional. Verschönerung

Sehr oft sieht man eine Vielzahl von Schnitzereien am Ringschaft. Das Schnitzen wird angewendet, wenn ein Ring bereits geschliffen, aber noch nicht poliert ist. Meistens wird das Schnitzen mit Schwärzen und Oxidation kombiniert, dh einem Prozess des künstlichen und beschleunigten Anlaufens, um ein Relief (insbesondere seine versunkenen Bereiche) deutlicher und akzentuierter zu machen.

Zunächst bereitet ein Techniker das sogenannte Silberschwarz vor, das Silber, Schwefel, Blei und Kupfer enthält. Dann schmilzt er / sie es auf die Oberfläche eines silbernen Rings. Silberschwarz füllt Hohlräume, Rillen, markiert Dellen und Schnitzereien mit einer Tiefe von mindestens 0.3 mm. Diese Aussparungen werden durch Gravieren, Ausstechen, Prägen oder Ätzen erhalten. Eine bestimmte Methode beeinflusst das Aussehen des geschwärzten Designs.

Sterling Silber Wellenring Mit geschwärzten Schnitzdetails

Um eine Verbindung zwischen einem Schmuckstück und schwarzem Silber herzustellen, müssen beide in einem speziellen Ofen erhitzt werden. Schwarzes Silber schmilzt und füllt versunkene Oberflächen. Ein Juwelier entfernt dann Überschüsse und poliert erhabene Teile, um erstaunliche Schwarz-Weiß-Kontraste hervorzuheben. Ein solcher Ring ist nicht nur schön, sondern auch langlebig, wenn man so will, da er eine zusätzliche Schutzschicht hat.

Stufe 9. Optional. Fertigstellung

Trotz der Tatsache, dass poliertes Silber majestätisch aussieht, halten nicht alle Fashionistas das Polieren für die einzig akzeptable Option. Wenn Sie matte oder ausgefallene Oberflächen lieben, haben Sie die Wahl:

- gebürstetes Finish - empfindliche Längsmarkierungen, die mit einer Drahtbürste aufgebracht wurden;

- sandgestrahltes Finish - körnige und grobe Textur wird durch Sandstrahlen ermöglicht, das feine Schleifmittel unter hohem Druck ausbläst;

- gehämmert - Ein Juwelier bringt mit einem speziellen Hammer flache Dellen an, und dann wird die Oberfläche eines Rings poliert oder satiniert.

Gehämmerter Bandring
 

Stufe 10. Optional. Steininlays

Wenn ein Ring Steininlays haben soll, werden sie zu diesem Zeitpunkt montiert.

Zunächst wählt ein Gemmologe, dh ein Experte auf dem Gebiet der Mineralien, geeignete Edelsteine ​​aus. Dies ist ein ziemlich komplexer Prozess: Die Steine ​​müssen in Farbe, Größe, Transparenz usw. übereinstimmen. Wenn die Mineralien ausgewählt werden, installiert ein Juwelier sie in die speziellen Löcher in der Umgebung. Diese sorgfältige Arbeit erfordert viel Sorgfalt und Aufmerksamkeit. Zum einen müssen Steine ​​zuverlässig am Metallrahmen befestigt werden. Andererseits sollten sie sorgfältig behandelt werden, da zerbrechliche Edelsteine ​​Kratzer oder Chips bekommen können.

Amethyst Bischof Ring

Nachdem alle zehn Schritte ausgeführt wurden, gilt ein Ring als vollständig hergestellt. Aber es ist noch nicht ganz fertig. Es muss noch markiert werden. Ein Markenzeichen ist ein Stempel, der anzeigt, welche Silberlegierung verwendet wurde. Wir arbeiten mit 925er Sterlingsilber, daher tragen unsere Produkte das Markenzeichen 925. Danach werden die Ringe sorgfältig auf kleinere Mängel untersucht. Und erst dann schicken wir sie Ihnen, unsere lieben Freunde.

Ältere Artikel
Neuere Artikel
Schließen (esc)

Suche

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.
zum Shop